Wanderrudern

Wanderruderkiste

 

Lange angekündigt, nun endlich fertig. Über den letzten Sommer wurde eine Kiste zusammengestellt, die eine Sicherheits-Grundausrüstung für Wanderfahrten enthält. Inhalt:

  • Tampen: 2 Stück ca. 5m Länge, 2 Stück ca. 10m Länge

  • 4 Enterhaken

  • 2 Rettungs Wurfsäcke

  • 2 Schöpfkellen

  • 2 Bootsschwämme

  • 1 Erste Hilfe Kasten

  • 4 Zurrgurte (5m)

  • 4 Boostunterlagen

  • 4 Auftriebskörper

  • 1 Abstandsfahne

  • 1 Bootswerkzeug

 

In der kommenden Saison soll die Kiste um weitere Komponenten erweitert werden. Auch sind Sachspenden bzw. Ideen für weitere nützliche Bestandteile herzlich willkommen. Ab dem Saisonbeginn steht die Kiste im Bootshaus. Sie wird durch ein programmierbares Zahlenschloss verschlossen. Gegen eine Kaution von 50€ gibt es die Nummer des Zahlenschlosses und die Kiste kann verwendet werden.

Persönliche Packliste im Boot

Folgende Utensilien sollte jeder Teilnehmer bei einer Wanderfahrt mit sich führen:

  • wasserdichter Sack

  • Kleingeld

  • Handy

  • Snacks (Riegel, Obst)

  • Medikamente

  • Wasserflasche

  • Sonnencreme

  • Sonnenhut

  • Sonnenbrille

  • Wasserschuhe

  • Ausweis

  • Regenjacke

  • Ersatzkleidung

  • Tempos

  • Handtuch

  • Toilettenaccessoires

Checkliste für Wanderfahrten

Voraussetzungen

 

1. Berechtigung
Fahrtenleiter festlegen und benennen. Anmeldung der Fahrt beim Wanderwart. Fahrten außerhalb des Ruderreviers des PRV (Stadtgebiet und Inn bis Obernberg) sind von der Vorstandschaft zu genehmigen. Die Mehrzahl der Bootsinsassen muss die Gelbberechtigung besitzen und über Kenntnisse der Schifffahrtsregeln verfügen. Verantwortlich hierfür ist der Fahrtenleiter. Nur Boote mit blauem Punkt oder mit Kielleiste verwenden (siehe Bootsliste)!

2. Reservierung
Eintrag in Reservierungsliste Bus und Hänger (siehe Ordner auf Theke im Vereinsheim).

3. Notwendige Dokumente
Gültige Fahrerlaubnis (ggf. auch zum Hängerbetrieb), ggf. Sondergenehmigung (Überlänge), Fahrzeugschein, Versicherungsunterlagen (grüne Versicherungskarte).

4. Versicherungen Teilnehmer
Krankheit, Unfall und Haftpflicht.

 

Vorbereitung

 

1. Information
Erfahrungsaustausch oder Strecke vorher selbst besichtigen, Literatur (Ruderalmanach, Handbuch für Wanderrudern, Fachzeitschriften, Reiseführer, Internet: www.rudern.de), Materialien (Verkehrsvereine, Landkarten), Adressen (Kanu- und Rudervereine, Verbände, Wasserwirtschaftsämter), Schifffahrtsrecht auf den zu befahrenden Gewässern.

2. Streckenauswahl
Dauer der Wanderfahrt (Dauer von An- und Abreise, Mannschaftstransport, Schwierigkeitsgrad der Strecke, Jahreszeit, Urlaubs- und Feriendauer), Qualität der Strecke (Landschaft, Schiffsverkehr, Schleusen und Wehre, Kultur, Übernachtung, Wasser- und Windverhältnisse), Organisation (eigene Boote oder Leihboote, Bootstransport, Etappeneinteilung, Landdienst), Erstellung eines Fahrtenprogramms.

3. Ausrüstung
Boote (Organsiation des Verladens), Zubehör (Werkzeug, Ersatzteile, Paddelhaken, Tampen, Verbandkasten, Reserverollsitze, -dollen, -skulls, Streckenbeschreibungen für jedes Boot, evtl. Kompass), persönliche Ausrüstung (genügend Rudersachen, Regen- und Sonnenschutz, Schlafsack und Isomatte, Kulturtasche, Ausweis, Eimer oder Beutel), Sicherheitsausrüstung (Schwimmwesten, Rettungsring, Handy mit Notruf.

4. Sonstiges
Fahrt im Fahrtenbuch eintragen. Bei Bus- oder Bootshänger- Nutzung Anweisung für Bus bzw. Anhänger beachten (in Ordner auf Theke Vereinsheim). Einkauf der Verpflegung, Durchführung einer Vorbesprechung, Erstellung von Anfahrtsplänen / Straßenkarten für Landdienst, Vorsorge gegen Müllproblematik.



Aufgaben der Fahrtenleitung während der Fahrt

 

Beaufsichtigung des Abladens/Aufriggerns, Kassenführung, tägl. Streckenbeschreibung, Boots-/Landdiensteinteilung, Einteilung/Einweisung der Obleute, Lagerorganisation, Aufenthaltsbestätigungen einholen, Gruppenführung, Führung eines Fahrtenbuches, Beiprogramm/Spiele, auch für schlechteres Wetter Organisation des Rücktransportes.



Nachbearbeitung

 

Austragung aus dem Fahrtenbuch, Beaufsichtigung des Abladens/Aufriggerns, Organisation des Säuberns und Verstauens des Materials, Vollzähligkeitsprüfung, Manöverkritik, Abrechnung, Müllentsorgung, Verteilung von Verpflegungsrestbeständen, Anträge auf Bezuschussung (möglichst schon vor Antritt der Fahrt fertigstellen), Presseartikel schreiben, Archivierung aller Unterlagen, Bilderabend oder Nachfeier, Fahrzeug innen reinigen und aufgetankt am vereinbarten Platz abstellen, Schäden sofort an Klaus Würfl melden, ggf. Fahrzeugdokumente wieder in Ordner ablegen.



Schäden, Reparatur, Wartung

 

Versicherungsfall sofort Klaus Würfl melden. Jede Funktionsstörung ins Fahrtenbuch eintragen. Bus/Hänger: Technische Mängel und sonstige Auffälligkeiten wie Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit bzw. Schäden an den Sicherheitseinrichtungen sofort melden. Hinweis: Bei Nichtbeachtung der Fahrt- und Ruderordnung oder dieser Checkliste ist der Versicherungsschutz nicht mehr gewährleistet. Bei vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Verstößen kann der Fahrtenleiter bzw. der Schadensverursacher in Regress genommen werden. Im Einzelfall entscheidet der Vorstand. Dieser kann auch die in der Satzung vorgesehenen Ordnungsmaßnahmen beschließen. Ruderer, die die Schifffahrtsregeln nicht einhalten, können durch die Wasserschutzpolizei gebührenpflichtig verwarnt werden.



Unterschriften/Genehmigung

 

Fahrten außerhalb des Ruderreviers des PRV (Stadtgebiet und Inn bis Obernberg) sind von der Vorstandschaft zu genehmigen. Dazu ist der entsprechende Vordruck „Anmeldung Wanderfahrt“ zu verwenden, der aus diesem Ordner entnommen werden und hier heruntergeladen werden kann.

  • Facebook App Icon

Website created by Nikita Meier, 2016